Folge 010 – Der undurchschaubare Marritza & Blasphemie

In dieser Folge behandeln wir die letzten beiden Folgen der ersten Staffel DS9.

Mit den Folgen „Der undurchschaubare Marritza“ und „Blasphemie“ endet diese Staffel fulminant und herzergreifend.

3 Gedanken zu „Folge 010 – Der undurchschaubare Marritza & Blasphemie“

  1. Hi ihr beiden,
    schöner Podcast, wenn ich auch nicht nachvollziehen kann, warum ihr zwischen den Serien springt (Das in der Pilotfolge ging echt gar nicht, ich frag mich was du dir dabei gedacht hast, Chris). Ich kann es echt nachvollziehen, dass Anja wehmütig wird, weil sie nicht weiterschauen darf. Ihr hättet einfach chronologisch (in Ausstrahlungsreihe der Serien) oder halt mit TNG beginnen sollen.
    Jetzt muss ich aber noch was zu dieser Folge loswerden, wenn die auch eigentlich schon weit zurückliegt. Angesichts dessen, wie sehr du oft die Synchronisation wegen Kleinigkeiten kritisierst wundert es mich, wieso du ständig Marritza falsch aussprichst. Der Name fällt doch in der Folge 1000 Mal. Wie kommst du bloß darauf, die Betonung auf die erste Silbe zu legen und das A lang auszusprechen. das gibt die Schreibweise mit 2 RR und TZ überhaupt nicht her und wird sowohl in der deutschen als auch in der Originalfassung auch nicht so ausgesprochen. Mir lief jedesmal ein kalter Schauer über den Rücken wenn du Maaariza gesagt hast. Zumal du es auch ein paar Mal richtig gesagt hast. Und Anja hat es auch richtig ausgesprochen.
    Was mich aber noch mehr wundert ist, dass euch beiden ein sehr wichtiges Detail entgangen zu sein scheint, dass eigentlich überhaupt nicht schwer zu verstehen ist. Das zeigte sich schon in deiner Frage, wie es denn möglich sein kann, dass der Ausbruch einer Krankheit nur so lokal begrenzt war. Nun, das liegt daran, dass das Kalla-Nohra-Syndrom durch das Einatmen toxischer Gase ausgelöst wurde, die bei einem Minenunfall in Gallitep entstanden sind. Und, was noch viel wichtiger ist, genau DAS ist das was Marritza schlussendlich verraten hat. Weil er Kalla-Nohra hat kann er nicht Darheel sein, weil Darheel zum Zeitpunkt dieses Unfalls nicht in Gallitep war, und nicht etwa weil Marritza etwas von einer Explosion weiß zu deren Zeitpunkt Darheel nicht da war. Das ist natürlich vollkommener Blödsinn, dass er nicht Darheel sein kann, weil er von einer Explosion weiß. Der Kommandant des Lagers kann nicnt wissen, dass es dort eine Explosion gab, weil er zu dem Zeitpunkt nicht da war? Wie gesagt, diese Informationen waren nicht irgendwie verklausuliert, deswegen habe ich beim Hören eurer Folge überhaupt nicht verstanden, wieso ihr das nicht verstanden habt.
    Gruß Christof

  2. Hallo Anja, Hallo Chris!

    Ich habe für mich entschieden, dass ein Wochenende ohne neue Tilly vs. Spock-Folge keines ist. 😁Darum hörte ich mir eure Besprechungen zu „Duet / Der undurchschaubare Marritza“ und „In the Hands of the Prophets / Blasphemie“ nochmal an.

    Zu „Duet“:
    Der vermeintliche Gul Darhe’el, einer der schlimmsten cardassianischen Kriegsverbrecher während der Besatzung Bajors, kommt nach DS9.

    Wieso hinterfragt niemand „Gul Darhe’els“ Motivation? Wieso kommt er lange nach dem Abzug der cardassianischen Truppen von Bajor zurück?

    Odo stellt gegen Ende fest, dass „Gul Darhe’el“, wie er sich nennt, gefasst werden WOLLTE. Das hätte man aber schon im Teaser wissen können/müssen, denn welche andere Motivation sollte ein cardassianischer Kriegsverbrecher haben, nach DS9 zu fliegen?

    Die beiden Podcasterinnen Iris und Lucie sprachen im Februar 2016 in ihrem Podcast über die erste Staffel von DS9 (die Diskussion über „Duet“ beginnt nach ca. einer Stunde und vier Minuten):
    https://www.rewatch-podcast.de/season-2-episode-1/

    Ihren Meinungen über diese Folge stimme ich im Großen und Ganzen zu. Sie bemängeln u. a. die seltsame Auflösung der Story.

    Am Anfang stellt Nerys unmissverständlich klar:
    „As far as I’m concerned, if he was at Gallitep, he is guilty. They’re all guilty. His punishment will let Bajor feel some satisfaction.“

    Gegen Ende BEWEIST sie, dass er dort war – und lässt ihn frei?! OK, er bereut seine Taten, aber das macht sie nicht ungeschehen!

    In „Duet“ wird meiner Ansicht nach ein ganz merkwürdiger Gegensatz aufgebaut, um einen Story Arc zu konstruieren. Auf mich wirkt er demensprechend konstruiert.

    Aamin Marritza gibt sich als ehemaliger Lagerkommandant Gul Darhe’el, „dem Schlächter von Gallitep“ aus, um vor Gericht gestellt und verurteilt zu werden. Es stellt sich jedoch heraus, dass er NICHT Gul Darhe’el, sondern Aamen Marritza ist und im Lager Gallitep in einem untergeordneten Rang als Datenverwalter arbeitete. Sein untergeordneter Rang ändert aber nichts an der Tatsache, dass er an den cardassianischen Verbrechen auf Bajor beteiligt war.

    Weil in der Story direkt der Bezug zur Shoah hergestellt wird, möchte ich sie auch auf dieser Grundlage bewerten. Ja, es ist eine Science-Fiction-Serie, aber hier wird ganz unmissverständlich der Satz gesagt: „Es gibt keine Rechtfertigung für den Holocaust.“ Es geht also um den Völkermord an den Jüdinnen und Juden Europas durch die Nationalsozialisten und ihre Verbündeten. Die Story lässt sich zwar auf andere Genozide übertragen, aber ich bleibe bei der Shoah.

    Wenn das Thema Shoah behandelt wird, denkt man sofort an die „großen“ Kriegsverbrecher wie Adolf Hitler selbst, Adolf Eichmann (Organisator des Genozids) und Rudolf Höß (Kommandant des Konzentrationslagers Auschwitz). Hitler beging Suizid, Eichmann und Höß wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet.

    Dieses Menschheitsverbrechen wäre aber ohne die Mithilfe von Millionen Helfer:innen in den niederen Hierarchiestufen unmöglich gewesen! Zu diesen Menschen gehörten z. B. Irmgard F., Reinhold Hanning und Oskar Gröning. Diese Namen sagen einem vielleicht erstmal nichts, diese Personen beteiligten sich jedoch alle an der Vernichtungsmaschinerie der Nazis:

    Irmgard F. war die Stenotypistin von Paul-Werner Hoppe, dem Lagerkommandanten des KZ Stutthof bei Danzig. Sie musste sich im Jahr 2021 vor dem Landgericht Itzehoe wegen Beihilfe zu 11.412 Morden verantworten, die während ihrer Dienstzeit dort begangen worden waren.

    Reinhold Hanning wurde als SS- Unteroffizier in den KZs Auschwitz und Sachsenhausen zur Leitung von Wachmannschaften eingesetzt. Das Landgericht Detmold verurteilte Hanning im Jahr 2016 wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen.

    Oskar Gröning war als SS-Unteroffizier im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz tätig und verwaltete dort die Wertgegenstände der Gefangenen, welche er an seine Vorgesetzten bei der SS weiterleitete. 2015 verurteilte ihn das Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen.

    In „Duet“ wird so getan, als ob Marritza „nur ein einfacher Datenverwalter“ im Lager Gallitep gewesen wäre und sich nichts zu Schulden kommen ließ. Weil er ein einzelner Soldat in einem niederen Rang war, konnte er den Holocaust nicht verhindern. Nerys sagt zu ihm:
    „You didn’t commit those crimes, and you couldn’t stop them. You were only one man.“

    NEIN, nicht Marritza und seine Kollegen beginnen die Ausbeutung, die unzähligen Folterungen, Vergewaltigungen und Morde an den Bajoraner:innen!! Das war allein Gul Darhe’els Schuld! Er führte eigenhändig und ohne fremde Hilfe all diese Verbrechen aus und niemand konnte ihn daran hindern. Das wird uns hier jedenfalls erzählt.

    Marritza arbeitete im Lager Gallitep als Datenverwalter. Welche Daten verwaltete er dort? Verwaltete er Daten über die Gefangenen, die dort tagtäglich gefoltert und erschossen wurden? Verwaltete er Daten über die Gefangenen, die tagtäglich an Krankheiten, Hunger, Entkräftung und durch brutale Arbeitsbedingungen oder die Schläge der sadistischen Aufseher starben? Verwaltete er Daten über die kargen Essensrationen, welche die Gefangenen bekamen und die sie mehr schlecht als recht am Leben hielten? Verwaltete er Daten über die neuen Gefangenen, die ins Lager gebracht wurden, um die zahlreichen „Ausfälle“ zu ersetzen?

    Mich interessiert, welche Daten Marritza im Lager Gallitep genau verwaltete. Nerys sagt aber ganz pauschal: „Sie haben diese Verbrechen nicht begangen.“ Er war doch maßgeblich daran beteiligt, oder nicht? Nerys‘ nächste Aussagen „Sie konnten diese Verbrechen nicht verhindern.“ und „Sie waren nur ein Mann.“ Finde ich genau merkwürdig. Nur weil er die Verbrechen nicht verhindern konnte und sie möglicherweise als Einziger ablehnte, trifft ihn keine Schuld? Nur weil er den Genozid als Ganzes nicht verhindern konnte, ist seine Beteiligung daran in Ordnung? Das ist Blödsinn!

    Eigentlich müsste Marritza wegen dieser Tätigkeit wie Irmgard F., Oskar Gröning und Reinhod Hanning vor Gericht gestellt und verurteilt werden! Klar, er leidet unter seinen Taten und ließ sich genetisch verändern, um als Darhe’el durchzugehen und verurteilt zu werden. Nerys könnte vor Gericht für ihn aussagen und erklären, dass er für seine Verbrechen Buße tun möchte. All das würde man ihm als mildernde Umstände zugutehalten. Einen Prozess sollte es aber auf jeden Fall geben.

    „Duet“ würde ich aufgrund ihrer schauspielerischen Leistungen und der Inszenierung als eine der besten Star Trek-Episoden einordnen. Aufgrund der meiner Meinung nach schwachen Auflösung betrachte ich sie aber „nur“ als gute Episode.

    Ich hätte die Folge anders geschrieben, nämlich als Diskussion über Schuld und Verantwortung einzelner Personen in Zeiten von Diktatur und Krieg, in der Marritza sich von Anfang an als ehemaliger einfacher Soldat der cardassianischen Truppen in Gallitep zu erkennen gibt. Er wird von Schuldgefühlen geplagt und möchte sich der bajoranischen Justiz stellen, um die Geschichte endlich abzuschließen. Das hätte meiner Meinung nach eine bessere Story werden können.

    Bei „In the Hands of the Prophets“ bin ich eurer Meinung.

    LL&P 🖖 👋
    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      danke dir vielmals für deine lieben Worte. Das hat uns sehr berührt.
      Ich glaube, ich kenne den von dir angesprochenen Podcast, höre da aber zur Sicherheit nochmal rein.
      Ich kann deine Kritik an „Duet“ durchaus verstehen, es ist so eine Folge, deren Betrachtungsweise sich auch von Mal zu Mal ändern kann. Gerade der direkte Bezug zum Holocaust und den Ereignissen des zweiten Weltkriegs. Ich bin sicher, Anja und ich würden heute diese Folge anders besprechen, als noch zu unserer Anfangszeit. Es ist und bleibt eines der frühen Meisterwerke von DS9, aber Kritik ist da schon angebracht an der Art und Weise der Erzählung. Ich stimme dir da absolut zu.
      Ich wünsche mir für die Zukunft von Trek, dass auch mal wieder Folgen kommen, die sich auf Sci-Fi-Weise mit solch schweren Themen wie in „Duet“ (und anderen Folgen) auseinandersetzen, aber unter modernen Gesichtspunkten produziert werden. Ich meine jetzt nicht wegen des Budgets oder der Effekte, sondern so wie heutzutage Serien konzipiert werden. Mit mehr Zeit für die Ausformulierung der Charaktere und Standpunkte – gesetz dem Fall, es gibt fähige Schreiber unter den Leuten. Wenn ich so DISCO und PIC betrachte, hätte ich leider Sorge, dass die sich kräftig verheben würden, auch wenn die ersten fünf Folgen der neuen DISCO-Staffel bei Anja und mir verhältnismäßig gut aufgenommen wurden, bislang.

      In diesem Sinne wünschen wir nochmal ein schönes Weihnachtsfest, lass dich reich beschenken und schmücke deinen Baum mit Amargosa-Sonnen (es sei denn du bist gleich bei Guinan im Nexus zu Gast) 😉

      LG
      Anja und Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.