Folge 196 – TNG – Das Pegasus-Projekt

Da staunt der Riker nicht schlecht, als sein alter Chef die Enterprise besucht, just in dem Moment, als man noch in Feierlaune zum alljährlichen Captain-Picard-Day ist um den alten Arbeitsplatz zu bergen und das gefährliche Geheimnis darauf gleicht mit dazu. Was das wohl wieder sein soll?

Nicht ganz so geheimnisvoll machen wir es heute, wenn wir unsere Besprechung diesen Freitag enttarnen und uns insgeheim wünschen, dass Nummer 1 den Captain mit einer kleinen Puppe vor der ganzen Crew nachäfft.

Viel Spaß!

2 Gedanken zu „Folge 196 – TNG – Das Pegasus-Projekt“

  1. Hi Anja, Hi Chris! 😉

    Ich weiß längst nicht ALLES, aber das eine oder andere weiß ich! 😅 Das Internet hilft ja auch an der einen oder anderen Stelle…

    Weil ich mir selbst nicht mehr sicher war, habe ich es gegoogelt: „Carzy Horse“ ist der englische Name eines Anführers der Lakota. In der Lakota-Sprache hieß er Tashunka Witko (= „Sein Pferd ist verrückt“). Er wurde 1839 geboren und starb 1877 in der Gefangenschaft der US Army, nachdem er im Black Hills War gegen sie gekämpft und verloren hatte.

    Zunächst mal finde ich es interessant, dass die Ureinwohner:innen nach dem durch die Europäer herbeigeführten, zwangsweisen Erstkontakt mit Pferden im späten 15./frühen 16. Jahrhundert diese ihnen zunächst unbekannten und anfangs geheimnisvoll erscheinenden Tiere so stark in ihre Kultur eingebunden hatten, dass sogar Kinder nach ihnen benannt wurden. Die Pferde müssen auf die Ureinwohner:innen noch rätselhafter gewirkt haben als Elefanten und Giraffen für die Europäer:innen des 15. Jahrhunderts!

    Zweitens wirft Crazy Horse‘ Geschichte ein Schlaglicht auf den Umgang der US-Regierung mit den indigenen Völkern Nordamerikas: Solange die USA an den „Wilden“ kein Interesse hatte, wurden sie in Ruhe gelassen. Sobald man aber in ihrem Territorium große Goldvorkommen entdeckte, wie in den Black Hills in South Dakota und Wyoming, wollte sie ihnen dieses Land abzukaufen. Weil das nicht gelang, brachte man sie einfach um.

    Die indigenen Völker führten auch untereinander Kriege, aber das ändert nichts an ihrer systematischen Vernichtung durch die Regierungstruppen. Erzkonservative Kreise in der republikanischen Partei arbeiten fleißig daran, diese Tatsachen, genau wie die Jahrhunderte andauernde Sklaverei und den transatlantischen Sklavenhandel, unter den Teppich zu kehren.

    Mein langer Text über indigene nordamerikanische Völker kommt nicht von ungefähr! Wir werden uns im Verlauf dieser Staffel nämlich nochmal mit ihnen befassen.

    Wieso verzichtet die Föderation auf die Tarntechnologie, während andere Völker (Romulaner, Klingonen) diese Technologie weiterhin einsetzen dürfen? Die Völker und Fraktionen im Star Trek-Universum werden gern mit Staaten auf der Erde gleichgesetzt:
    Föderation = USA
    Klingonen = Sowjetunion bzw. Russland
    Romulaner = China

    Die Tarntechnologie ist ungefähr mit der Tarnkappentechnik vergleichbar, welche die Ortung von Land-, Wasser- und Luftfahrzeugen durch den Gegner erschwert. Verschiedene Staaten nutzen diese Technologie, u. a. die USA, Russland und China. Würde irgendeine Regierung auf der Welt freiwillig darauf verzichten? Ich denke nicht! Ich finde es darum sehr unplausibel, dass sich die Föderation mit dem Verzicht auf so eine wichtige Technologie, die in einer Schlacht einen großen taktischen Vorteil bieten kann, selbst ins Bein schießt. Wenn die Föderation nach außen hin zwar auf die Tarntechnologie verzichtet, aber gleichzeitig Sensoren entwickelt hätte, mit denen sie getarnte Schiffe aufspüren kann, wäre dieser Verzicht für mich nachvollziehbar gewesen.

    Wie hat Pressman (der eine Arschgeige par excellence ist, Hut ab!) das Pegasus-Projekt eigentlich angeleiert? Wer hat ihm dabei geholfen? Welche Admirals sind sonst noch darin verstrickt? Liegen die Konstruktionspläne für die Pegasus-Tarnvorrichtung noch in einer verschlüsselten Starfleet-Cloud? Ist das Problem jetzt wirklich gelöst? Für mich bleiben hier zu viele Fragen offen.

    Ich finde, dass diese Folge in der 7. Staffel deplatziert ist. War man im Writer’s Room der Meinung, Rikers weiße Weste bräuchte kurz vor dem Serienfinale noch einen großen, hässlichen Fleck? Ich hätte „The Pegasus“ gern früher gesehen, z. B. in der 5. Staffel. Danach sollte Riker daran zu knabbern haben und von seinen Kolleginnen und Kollegen an die Bedeutung der Loyalität gegenüber Crew und Captain erinnert werden. Bei Picards Assimilierung war es ja ähnlich, sie wurde in späteren Episoden auch wieder aufgegriffen.

    Ich schaue mir zwar gern hassenswerte Bösewichte wie Pressman an, aber lieber sind mir vielschichtige Bösewichtinnen und Bösewichte wie z. B. Admiral Nora Satie. Anfangs waren ich und die Crew voll auf ihrer Seite, aber im Laufe der Folge entpuppte sie sich als verkommenes Subjekt. KHAAAAAAAAAAN!!! Noonien Singh war ein Bösewicht, hatte aber nach dem Tod seiner Ehefrau und des im-Stich-gelassen-Werdens durch Kirk eine plausible Motivation. Noch interessanter finde ich Antagonistinnen und Antagonisten, also Charaktere, die gegen die Heldinnen und Helden arbeiten, aber nicht zwangsläufig „böse“ sind. Garak und Quark geben in vielen DS9-Episoden hervorragende Antagonisten ab.

    7 von 10 Suchscheinwerfern für „The Pegasus“.

    LL&P 🖖 👋
    2Voq

    SPOILER! SPOILER! SPOILER! SPOILER! SPOILER! SPOILER!

    Chris, ich muss dir natürlich gleich eine Frage stellen: Wie findest du die Verknüpfung des ENT-Finales „These Are the Voyages“ mit der TNG-Folge „The Pegasus“? Das ist zwar ein EXTREM weiter Vorgriff, aber du hast es angeschnitten. Ich finde diese Verbindung nicht gut!

    Die beiden Geschichten haben meiner Ansicht nach wenig miteinander zu tun. In ENT geht es um die Gründung der Föderation, in TNG um ein streng geheimes und illegales Projekt zur Entwicklung einer Tarnvorrichtung. In „These Are the Voyages“ wird glaube ich impliziert, dass Riker durch die Simulation nochmal die Werte der Föderation verdeutlicht wurden und er sich deswegen entscheidet, Picard die Wahrheit über das Pegasus-Projekt zu sagen. Aber braucht er dafür ein Holodeck? Hat er in dieser Situation, vor dieser schweren Entscheidung, wirklich die Muße für ein Holodeck-Programm?

    Außerdem betont Troi in „These Are the Voyages“ die „historische Bedeutung“ dieser Ereignisse. Ok, und weil sie sooo wichtig sind, sehen wir nur eine SIMULATION davon und nicht die tatsächlichen Ereignisse mit Archer, T’Pol usw.?! Das ist absurd! Sowohl „The Pegasus“ als auch die Gründung der Föderation verlieren durch dieses total unwürdige Serienfinale an Wert. Für mich war es nach vier Jahren eine riesige Enttäuschung, v. a., weil sich die Serie in ihrer 4. Staffel berappelt hatte. Jonathan Frakes sagte über diese Episode, sie „stinkt“. Das finde ich bezeichnend!

    1. Hi 2Voq,

      vielen lieben Dank für deine weiterführenden Informationen zu Crazy Horse.

      Zu deiner SPOILER-FRAGE!!!!!!
      Ich gebe eine kleine Zusammenfassung dessen, was ich sonst später bei ENT noch mal ausführlicher sagen würde: Ich kann diese Verbindung beider Folgen nicht leiden! Riker macht im Holo einen Ausflug zur Enterprise, schön und gut, kann ein spaßiger Crossover, gern auch als Bonusfolge sein. Aber bloß nicht NACH dem Serienfinale (das unterminiert die Schwere und Wichtigkeit für die Serie, um die es eigentlich geht) und bloß nicht so, dass es uns sagen will, dass „The Pegasus“ voll die wichtige Folge sei. War sie nicht. Sicher kein uninteressantes Dilemma, in dem Riker steckte, aber sich solche Hilfe zu holen, ich weiß nicht.
      These Are The Voyages ist eine TNG-Folge. Das hat nichts mit ENT zu tun. Die verkommen nicht nur zu Statisten, sondern teils zu Holofiguren. Und dann lassen sie einen Hauptcharakter sterben!?!?!? What the fuck?!?!?
      Setzen, sechs! Ich dachte, ich hätte ein schlechtes, schales Serienfinale mit Voyager gesehen, aber Endgame ist wenigstens unterhaltsam und bisschen mitreißend. Das ENT-Finale ist schrott! Ärgerlich! Schämenswert!
      VIelleicht haben die DISCO-Autoren solchen Murks als Vorbild genommen, als sie die Enterprise um Pike in Staffel 2 auftauchen und das Ruder übernehmen ließen, weil die unterminieren und stehlen auch die Show der eigentlichen Crew ohne Ende! Sowas finde ich nicht schön. Da reden wir dann noch mal drüber 😉

      LG
      Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.