Folge 194 – TNG – Soongs Vermächtnis

Unverhofft kommt oft: auf einer ganz normalen Mission erscheint uns plötzlich Datas Mama und macht die Familie des Androiden, der ja eigentlich allein um Universum ist, ein ums andere Mal größer: nach seinem missratenen Bruder Lore, lernten wir Herrn Papa selbst kennen, dann Großtante Kila Marr, nun die Mama – mit B4 kommt ja noch ein Bruder dazu. Der gute Soong war ein sehr fleißiger Bastler, leider werden wir wohl nie erfahren, wer die anderen Androiden so waren – vielleicht hat Data ja auch noch Schwestern da draußen.

Jedenfalls viel Spaß bei unserer Stellungsnahme zu Soongs Vermächtnis.

4 Gedanken zu „Folge 194 – TNG – Soongs Vermächtnis“

  1. Hi Anja, Hi Chris!

    „The Others“ mag ich auch sehr! Das ist ein schöner, atmosphärischer und melancholischer Gruselfilm mit einem Twist im Stil von „The Sixth Sense“. „I see dead people.“

    Chris, du sagtest glaube ich am Ende eurer Besprechung zu „Force of Nature / Die Raumkatastrophe“, Anja hätte B-4 noch nie gesehen. In PICARD war er aber zu sehen, nur eben in Einzelteile zerlegt! Sie liegen in der Schublade, die Jurati in „Remembrance“ öffnet, als sie Jean-Luc durch das Daystrom-Institut führt. In diesem Podcast sagst du, das wäre Lore, aber es war B-4:
    https://memory-alpha.fandom.com/wiki/B-4?file=B4%2527s_remains.png

    Unter der Prämisse, dass die Enterprise-Crew Julianas Sperre im Gehirn doch irgendwie überwinden kann, hätte ich ihr aus mindestens neun Gründen reinen Wein eingeschenkt:
    1) Juliana hat ein Recht auf die Wahrheit. Jede Person hat ein Recht darauf, über die eigene Herkunft informiert zu werden. Das gilt beispielsweise für Menschen, die als Baby oder als Kleinkind aus welchen Gründen auch immer adoptiert wurden.

    2) Julianas Verwandte wie Eltern, Geschwister, Cousinen, Cousins, Nichten, Neffen usw. haben ebenfalls ein Recht auf die Wahrheit. Noonien hat ihrer Familie vor 32 Jahren bestimmt nicht mitgeteilt, dass sie verstorben ist. Mit welchen Argumenten sollte man das weiter vor ihnen verheimlichen?

    3) Juliana kann ihr Potential erst entfalten, wenn sie weiß, wer sie ist. Sie ist dank ihres positronischen Gehirns in der Lage, hochkomplexe Berechnungen in Sekundenschnelle durchzuführen, ist sich dieser Fähigkeit aber nicht bewusst. Als Geologin ist sie auf technische Ausrüstung wie z. B. Computer angewiesen. Ihr eigenes positronisches Gehirn ist ein Supercomputer! Ihre Möglichkeiten in ihrem Forschungsbereich würden sich potenzieren, wenn sie das wüsste und nutzen könnte. Damit könnte sie unzähligen Personen helfen, so wie sie es auf Atrea IV getan hat.

    4) Julianas derzeitiger Ehemann Pran hat Vorurteile gegenüber Androiden. Wenn er erfährt, dass seine Ehefrau eine Androidin ist, könnte das auch für ihn ein Schock sein. Die Crew darf auf ihn einwirken und versuchen, ihn dazu zu bewegen, das zu akzeptieren. Zwingen können sie ihn aber nicht! Sie wollen schließlich keine Zwangsehe fördern. Wie werden sie reagieren, falls Pran sich von Juliana scheiden lassen möchte, weil er damit nicht zurechtkommt? Das wäre immerhin legitim und nachvollziehbar! Wie werden sie das Juliana erklären? Falls Pran weiter mit Juliana zusammen sein möchte, wie verhindert die Crew, dass er es ihr irgendwann erzählt?

    5) Julianas Ex-Ehemann Dr. Noonien Soong hat Juliana nicht gefragt, ob sie nach ihrem Tod als Androidin weiterleben möchte, sondern in seinem Egoismus und seiner Selbstherrlichkeit über ihren Kopf hinweg entschieden. Das stellt für mich einen brutalen Gewaltakt dar, bei dem Julianas Persönlichkeitsrechte aufgrund niederer Motive ignoriert und massiv verletzt wurden. Nach ihrer Scheidung spürte er sie auf, überfiel sie heimtückisch, setzte sie außer Gefecht und pflanzte ihr den Chip ins Gehirn, auf dem sein Hologramm gespeichert ist. Anders ist das Vorhandensein des Hologramms auf dem Chip nicht zu erklären. Über diese Verbrechen MUSS sie informiert werden. Es ihr zu verheimlichen, bedeutet die Vertuschung von VERBRECHEN!! Einen anderen Begriff finde ich dafür nicht.

    6) Die Offizierinnen und Offiziere (zwar nicht alle, aber ein gewisser Teil) der Enterprise wissen, dass Juliana Tainer eine Androidin ist. Ihr Ehemann Pran wird es erfahren. Ihre Familie sollte es erfahren. Je mehr Leute es erfahren, desto schwieriger wird es, die Information vor Juliana geheim zu halten. Wie stellt die Crew sicher, dass sich nicht mal jemand verplappert? Wie stellt die Crew sicher, dass niemand aus Julianas Familie ihr die Wahrheit sagt?

    7) Juliana hatte in der Episode einen Unfall, bei dem ihre Androiden-Körperteile freigelegt wurden. Wie soll man reagieren, falls sie nochmal so einen Unfall haben sollte? Sammelt man dann einfach die Einzelteile ein, steckt sie in einen Sack und schleppt sie zur nächsten Werkstatt, wo sie vom dortigen Fachpersonal professionell wieder zusammengesetzt werden (ohne es ihr anschließend zu erklären!), so wie man defekte Spülmaschinen oder Fernseher repariert? Wäre es Juliana gegenüber „würdevoll“, sie wie einen bloßen Gebrauchsgegenstand zu behandeln? Selbst Haustiere wie Pferde, Schweine, Kaninchen, Katzen und Hunde merken es, wenn sie krank sind und von ihren Besitzer*innen gepflegt oder zum Tierarzt gebracht werden. Aber Juliana möchte man das verheimlichen? Ist sie etwa weniger wert als ein Tier?!

    8) Juliana Tainer ist WISSENSCHAFTLERIN, also eine hochintelligente, von Natur aus neugierige, analytisch denkende und akribisch arbeitende Person. Juliana schaut sich die Fakten zu einem Thema an und zieht daraus messerscharfe Schlüsse, zu denen ich wahrscheinlich niemals fähig wäre. Ausgerechnet vor IHR will man verheimlichen, dass sie eine Androidin ist?! WETTEN, DASS sie es früher oder später doch herausfindet?

    *Nächsten Samstag bei Thomas Gottschalk und „Wetten, dass“: Findet Juliana Tainer raus, dass sie eine Androidin ist? Schalten Sie ein!*

    9) Die Aufrechterhaltung der Täuschung dürfte wegen der zahllosen Variablen und Unwägbarkeiten einen immensen Aufwand erfordern, der kaum über die nächsten Jahrzehnte zu leisten sein wird. Juliana ist zum Zeitpunkt von „Inheritance“ 67 Jahre alt und kann bei gesunder Lebensweise noch SEHR lange leben. Dr. Leonard McCoy war immerhin 137, als er in „Encounter at Farpoint“ die Enterprise-D besuchte. Damals war er geistig fit und gab Data Ratschläge! Frauen haben generell eine höhere Lebenserwartung als Männer, darum kann Juliana locker noch 80 oder 90 Jahre leben, bevor sie im gesegneten Alter von ca. 160 Jahren stirbt. Das ist fast ein ganzes Jahrhundert! Und über diese ganze Zeit muss sie systematisch belogen und getäuscht werden. Puuh, was für eine Aufgabe! Ich schätze, die Föderation wird dafür eine eigene Behörde einrichten. Die Gefahr, dass Juliana es trotzdem herausfindet, besteht natürlich weiterhin.

    10) Was ist, falls Juliana ein „biologisches“ Kind bekommen möchte? Ist sie mit 67 zu alt, um Kinder zu kriegen? Ist ihr Androiden-Körper dazu in der Lage? Mit der Medizin des 24. Jahrhunderts und einer Lebenserwartung von 160 Jahren oder mehr sollte das bei einer menschlichen Frau eigentlich möglich sein. Kann Juliana geimpft werden, obwohl sie eine Androidin ist? Was ist, falls durch ihre Androiden-Physiologie Probleme entstehen, die nur von einem Ingenieursteam am Daystrom-Institut gelöst werden können? Worf wurde zu einer Art von Blutspende aufgefordert. Kann Juliana Blut spenden? Was ist, falls sie Organe spenden möchte oder muss? Und so weiter…

    Es sprechen so viele Variablen dagegen, dass diese Täuschung auf Dauer funktionieren wird. Darum ist es besser, Juliana gleich die Wahrheit zu sagen.

    In den letzten Wochen hat die Crew einige krasse Dinge erlebt: Bill erfuhr, dass er bei einem Transporterunfall vor acht Jahren dupliziert wurde und sein Duplikat immer noch lebt. Geordi erfuhr, dass seine Mutter höchstwahrscheinlich tot ist. Deanna erfuhr, dass sie eine ältere Schwester hatte. In all diesen Geschichten stellten die Charaktere Ermittlungen an, um die Wahrheit herauszufinden. Erinnert ihr euch an Deannas Suche nach der Wahrheit in ihrer Familiengeschichte und wie wichtig es ihr am Ende war, von Kestra zu erfahren? Wieso sollte es in „Inheritance“ anders sein? Hat die Wahrheit in dieser Folge einen anderen oder niedrigeren Stellenwert als sonst? Ich finde das irgendwie willkürlich.

    Das, was Noonien Soong mit Juliana Tainer gemacht hat, ist ähnlich verwerflich wie der Transfer von Jean-Lucs Bewusstsein in den Golem in „Et in Arcadia Ego, Part 2“. Er wurde vorher auch nicht gefragt, ob er das möchte! „Hallo, du bist gestorben und steckst jetzt in einem künstlichen Körper. Super, oder? Wir sind einfach mal davon ausgegangen, dass du das toll finden wirst.“ WTF?!? Wieso lässt man die Leute nicht in Frieden sterben? Es hat doch niemand das Recht, so über das Leben eines anderen Menschen zu bestimmen! Ich finde diese Vorstellung furchtbar. Sowas will ich nicht sehen, v. a. nicht bei Star Trek.

    Ich finde das Dilemma am Ende von „Inheritance“ zwar interessant (obwohl es eigentlich nach Soongs Aussage nicht existieren dürfte), aber mir fehlt die langfristige Bedeutung von Datas Kennenlernen mit Juliana. Sie wird nie wieder erwähnt und deswegen hat sie für mich keinen „Impact“. Außerdem fügt die Episode Datas Geschichte eine weitere Enthüllung hinzu: In den ersten TNG-Folgen glaubte er, der einzige Androide seiner Art zu sein. In „Datalore“ tauchte erstmals sein böser Zwillingsbruder Lore auf. Ich glaube, in „Datalore“ wurde gesagt, Dr. Soong wäre tot. Das erwies sich in „Brothers“ auch als falsch. Und jetzt erfahren wir, dass Datas „Mutter“ Juliana noch lebt. In schöner Regelmäßigkeit werden Soong-Androiden aus dem Hut gezaubert: Zuerst Lore, dann Juliana und zuletzt B-4. Wie viele Soong-Androiden und verschollene Geschwister/Elternteile laufen da draußen noch herum? Das macht auf mich nicht den Eindruck, als wüsste das Autorenteam, wo sie mit Data hinwollen. Es ist beliebig und sprunghaft, heute so, morgen so. Mir wäre eine konsistentere Story wichtiger als immer neue Androiden und Familienmitglieder zu sehen. Die „Lösung“ am Ende ist wegen der von mir aufgeführten Gründe keine Lösung.

    7 von 10 Scham-Programmen für „Inheritance“, weil Brent Spiner und Fionnula Flanagan gut zusammenspielen und ich sie beide mag. Moralisch gesehen ist es für mich eigentlich unentschuldbar, einer Person die Entscheidung über ihr Leben wegzunehmen und damit Gewalt, die ihr angetan wurde, zu decken.

    LL&P
    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      danke für die Richtigstellung bezüglich B4/Lore.
      Mit großem Interesse habe ich mir deine neun bzw. zehn Gründe durchgelesen und muss sagen, ich stimme dir komplett zu! Ich persönlich würde es auch eher wissen wollen, als böse, böse überrascht zu werden.

      LG
      Chris

      1. Hi Chris!

        Ich wäre bei meinen zehnten Punkt „verhandlungsbereit“, weil man diese Fragen vielleicht halbwegs erklären könnte. Leider gibt es neun andere Punkte, die für mich feststehen.

        Das witzige ist, dass ich „Inheritance / Soongs Vermächtnis“ auch als Teenager zum ersten Mal gesehen habe. Damals fand ich sie cool, weil es eine Data-Story ist und sie eine interessante Frage stellt: Wie geht man mit einer Androidin um, die nicht weiß, dass sie eine Androidin ist? Soll man es ihr sagen oder nicht? Was spricht dafür, was spricht dagegen? Für mich war die Folge darum lange Zeit eine der guten „Dilemma-Folgen“ von Star Trek.

        Als ich sie dann vor ca. zwei Wochen anlässlich eures Podcasts nochmal geschaut habe, sind mir wegen der Golem-Story in PICARD (die ich nach wie vor richtig scheiße finde!) doch einige negative Aspekte aufgefallen.

        Beim Anhören des Podcasts dachte ich mir dann: „Na ja, die Episode hat zwar ein paar Schwächen, aber sooo schlecht ist sie gar nicht. Anja und Chris mögen sie und haben einige gute Aspekte herausgearbeitet.“ Darum wollte ich sie nicht abkanzeln oder schlecht reden. Daher kommt meine ursprüngliche Bewertung von 7 Punkten. Je mehr ich aber darüber nachdenke, desto klarer wird mir, wie „Inheritance / Soongs Vermächtnis“ in meiner Gunst immer weiter abstürzt.

        Heute fiel mir eine weitere Sache auf, die sich auf eine frühere Episode bezieht.

        „The Survivors / Die Überlebenden auf Rana IV“ mochte ich nicht besonders (siehe meinen damaligen Kommentar). Hinzu kommt, dass die Beziehung zwischen Kevin und Rishon Uxbridge eine Art „Blaupause“ für die Beziehung zwischen Dr. Noonien Soong und Juliana Tainer darstellt:

        Ein mächtiger Mann (der Douwd Kevin Uxbridge / der geniale Kybernetiker Dr. Noonien Soong) und eine Frau (die menschliche Rishon Uxbridge / die menschliche Juliana Tainer) verlieben sich ineinander, heiraten und leben zusammen. Die Frau stirbt durch einen Angriff mehrerer bzw. eines fremden Aliens (die Husnock / das Kristallwesen). Der Mann wird von ihrem Tod in tiefe Verzweiflung gestürzt. Er beschließt, die Frau wieder „zum Leben zu erwecken“, indem er ein künstliches Wesen erschafft, dass ihr bis aufs Haar gleicht (die „neue“ Rishon / die Androidin Juliana). Die Frau weiß davon nichts und glaubt, ein Mensch zu sein. Die Enterprise-Crew ermittelt und findet heraus, dass die Frau eine künstlich erschaffene Kopie ihrer selbst ist und konfrontiert ihren Erschaffer mit seiner Tat. Dieser ist niedergeschlagen und gibt zu, schwere Fehler gemacht zu haben.

        Picard erklärt Rishon gegen Ende ihre Erschaffung und sagt:
        „In every respect you are a real person with your own mind and beliefs…“

        Dr. Noonien Soong macht über die Androidin Juliana Tainer nahezu dieselbe Aussage:
        „The truth is, in every way that matters, she is Juliana Soong.“

        „The Survivors“ ist also teilweise die Vorlage zu „Inheritance“! Man bedient sich hier derselben Grundidee, nur das diesmal mit Data ein Hauptcharakter mit der künstlich erschaffenen Frau „verwandt“ ist. Eine weitere Parallele ist das Alter von Rishon und Juliana, weil beide sind schon älter sind. Rishon ist 82, Juliana ist 67.

        In beiden Episoden erschafft ein Mann eine künstliches Abbild seiner verstorbenen Ehefrau und lässt sie glauben, sie wäre ein Mensch… ich möchte nicht blindwütig mit der Sexismus-Keule um mich schlagen, aber problematisch finde ich es schon!

        Ich revidiere meine Bewertung für „Inheritance / Soongs Vermächtnis“ und gebe ihr im Stil von TaD den „Daumen runter“. Verrückt, wie radikal sich meine Sichtweise verändert hat!

        LL&P
        2Voq

        1. Hi 2Voq,

          du hast eine interessante Parallele herausgearbeitet. Daumen runter würde ich dennoch nicht vergeben, aber ich verstehe deine Herleitung total und kann deine nachträgliche Wertung absolut nachvollziehen!
          Hätte nicht gedacht, wie komplex es mit der Wertung dieser Folge zugeht diese Woche. Danke für die neuen Sichtweisen – mir fallen nachträglich auch immer noch ganz viele Dinge zu den Episoden auf und manchmal ärgert es mich, dass ich nun nicht mehr in die Folge gehen kann um noch weitere Aspekte hinzuzufügen. Aber, wie sagtest du, Sichtweisen können sich ändern, manchmal über die Zeit von Kindheit bis Erwachsenenalter, manchmal über Nacht.

          LG
          Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.