Folge 143 – TNG – Wiedervereinigung Teil 1 & 2

Star Trek betreibt wieder einmal mehr Worldbuilding, wird politisch und das zugleich mit mehreren sehr interessanten Cameo-Auftritten. Wir begleiten einen Picard, der so gut es geht sich mit der klingonischen Kultur zu arrangieren versucht, nebst einem Data, der eine leichte Creepyness mitbringt. Unterwegs treffen wir den berühmtesten Vulkanier der Galaxie und machen uns Sorgen, wie leicht es theoretisch sein kann, Romulus einzunehmen.

Jolan tru, ihr Lieben, genießt mit uns diesen großen Zweiteiler voller Spock, Sela, Sarek und romulanischer Suppen. Vielleicht schmeckt es uns besser, als dem guten Herrn Picard.

Viel Spaß!

2 Gedanken zu „Folge 143 – TNG – Wiedervereinigung Teil 1 & 2“

  1. Jolan tru Anja, Jolan tru Chris!

    Grundsätzlich stimme ich euch bei der Bewertung von “Wiedervereinigung Teil 1 & 2” zu. Mich stört v.a., wie Sela hier dargestellt wird. Ihre Hintergrundgeschichte und die Idee, Denise Crosby wieder in die Serie zu holen, finde ich cool. Als Antagonistin ist Sela aber sehr schwach, weil sie mit jedem ihrer Pläne scheitert:

    1. Sie versuchte in “Verräterische Signale” Geordi für ein Attentat auf einen Gouverneur zu missbrauchen und wurde von der Enterprise-Crew gestoppt.

    2. Sie paktierte in “Der Kampf um das klingonische Reich Teil 1 & 2” mit der Duras-Familie und wurde von der Enterprise-Crew gestoppt.

    3. Sie wollte in “Wiedervereinigung Teil 1 & 2” eine gewaltsame Wiedervereinigung von Vulkan und Romulus herbeiführen und wurde von der Enterprise-Crew gestoppt.

    Wirklich gefährlich wirkt Sela auf mich nicht! Im Gegenteil, ich empfinde sie mittlerweile als einen sehr eindimensionalen, comichaften Bösewicht. Genau wie die Bösewichte in den Comicserien von DC und Marvel (Joker, Penguin, Dr. Doom, Red Skull etc.) taucht sie auf, versucht irgendeinen fiesen Plan in die Tat umzusetzen und wird von der Heldentruppe aufgehalten. Später taucht sie wieder auf, versucht einen neuen fiesen Plan zu verwirklichen und wird wieder gestoppt. Sie taucht nochmal auf… usw. Sela hätte wenigstens ein Mal einen Teilerfolg erzielen müssen (Beispiel: Gouverneur Vagh überlebt das Attentat, wird aber schwer verletzt)!

    Ihr Charakter wird nur in “Der Kampf um das klingonische Reich” durch einen Dialog mit Picard etwas vertieft, aber viel erfahren wir nicht über sie und ihre Motive. Nach drei Auftritten (in “Verräterische Signale” war sie nicht zu sehen, aber das zähle ich trotzdem dazu) ist der Charakter aus­ge­lutscht. Das ist schade, weil Sela viel Potential hatte und die Autoren viel mehr mir ihr hätten arbeiten können. Als zweiter romulanischer Commander neben Tomalak wäre sie mir sehr willkommen gewesen! Es gibt noch Romulaner-Folgen, in die sie gut hineingepasst hätte. Obwohl Tomalak selten auftaucht und immer nur auf dem View Screen zu sehen ist (Ausnahme: sein fiktives Ebenbild in “Gedächtnisverlust”), finde ich ihn stärker und bedrohlicher als Sela.

    Vielleicht ist meine Kritik darin begründet, dass ich TNG fälschlicherweise mit der 2020-Brille betrachte, die schon durch moderne Serien geprägt ist. 1991 dachte man einfach noch nicht so weit.

    LL&P
    2Voq

    P.S.: Euer Ratespiel mit dem Titel der nächsten Episode gefällt mir. Anjas Vermutungen treffen oft ins Schwarze, z.B. als sie bei “Das Recht auf Leben” sofort an Data dachte. Auch bei “Der zeitreisende Historiker” liegt sie im Großen und Ganzen richtig, sofern man aus einem Episodentitel überhaupt Rückschlüsse ziehen kann.

    1. Jolan tru, 2Voq!

      Ich kann deine Kritik an Sela sehr gut verstehen. Das trifft mich immer an diesem einen Punkt, den ich mir ganz oft vornehme im Gespräch mit Anja vorzuknöpfen, dass ich eine größere Klammer um einen Charakter oder Sachverhalt ziehen will um mal zu sehen, was oder wen haben wir denn da genau, und dann vergesse ich es immer. Deshalb umso besser, dass wir Kommentare von Zuhörern bekommen, die das sehr gern und sehr gut übernehmen *romulanisches Wort für vielen Dank*.
      Sela ist irre cool und ich sehe sie gern, aber du hast leider vollkommen recht, so der große Worf sorry… Wurf ist sie nicht. Aus ihr hätte man in der Tat mehr machen können, glücklicherweise muss man dazu sagen, dass sie nie ein großer Hauptbösewicht geworden ist.

      Ja, dass Anja selten völlig daneben haut, was das Erraten von Inhalten anhand des kommenden Titels angeht, ist mir auch schon aufgefallen. Ich finde das auch immer höchst spannend, wie sie einfach so auf einen Charakter kommt und in so vielen Fällen gehts genau um den- oder diejenige oder er/sie kommt zumindest nicht ganz unwesentlich darin vor. Macht mir auch immer wieder viel Spaß. Mal sehen, was wir irgendwann in ferner Zukunft mal machen, wenn wir bei Serien ankommen, die sie bereits kennt, was nur DISCO und PIC betrifft, aber immerhin.

      So long, liebe Grüße von uns beiden
      Chris & Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.