Folge 124 – TNG – Erster Kontakt

6 Gedanken zu „Folge 124 – TNG – Erster Kontakt“

  1. Hi,
    Ich habe euren Podcast gerade erst entdeckt und finde ihn super, da ich ein großer Star Trek und Podcast Fan bin.
    Ich gucke jetzt alle Folgen Star Trek so zu sagen mit euch mit und Freue mich auf weitere Episoden des Podcasts, vor allem, weil man merkt, dass in dem Projekt viel Arbeit steckt.

    1. Hallo Geilomatiko,

      Vielen Dank für dein positives Feedback, wir haben uns sehr gefreut. Ich hoffe, du kommst mit unserer etwas sprunghaften Weise, hier und da quer durch die Serien zu wildern, gut zurecht. Aktuell sind wir TNG sehr treu, aber schon bald kommt wieder mehr Abwechslung ins Spiel.
      Auf jeden Fall schön, dass du da bist und einen Kommentar dagelassen hast, viel Spaß weiterhin mit uns.

      LG
      Chris und Anja

  2. Hi Anja, Hi Chris!

    Ich fand eure Diskussion v.a. in der 2. Hälfte sehr lustig und musste oft laut lachen. Hätte sich Mirasta nicht fühlen müssen wie Arthur Dent in “Per Anhalter durch die Galaxis”, als sich sein langjähriger Freund Ford Prefect als Außerirdischer entpuppt? “Ach so, mein etwas verschrobener Arbeitskollege ist ein Alien! Das erklärt seinen etwas merkwürdigen Humor…”. Auch Picards Hinweis, die Föderation wäre “berühmt” dafür, sich nicht einzumischen finde ich… WTF?!… die machen doch die ganze Zeit über nichts anderes als sich überall einzumischen! Die oberste Direktive existiert nur, um ignoriert zu werden, jedenfalls habe ich diesen Eindruck.

    Chris, bei deiner Idee eine Sonde im Orbit des Planeten zu stationieren, dachte ich sofort an den Roman “2001: Odyssee im Weltraum” von Sir Arthur Charles Clarke. Da gehen die fortgeschrittenen Außerirdischen genauso vor und vergraben ein Artefakt auf dem Mond, das Jahrmillionen nach ihrem Besuch von Menschen gefunden wird. Das hätte sich hier auch angeboten, aber die Föderation fällt wohl lieber mit der Tür ins Haus.

    Der Film “Der Tag, an dem die Erde stillstand” wird in der ENT-Folge “Cogenitor” erwähnt.

    Merlin war doch ein Antiker, oder? 😉

    Na ja, Lanel ist eben sehr neugierig und möchte den Kontakt auf “allen Ebenen” herstellen. Wollte sie eigentlich nur das “Standardprogramm” oder “multiple Techniken” kennenlernen? Hat Riker diesen Teil seiner Mission detailliert im Bericht an seinen Captain erläutert? Was dachte Picard beim Lesen des Berichtes? War es etwas in der Richtung “Sehr gut, mein Erster Offizier ist ein Mann mit vielen Talenten!”? Auf solche Gedanken komme ich bei dieser Folge!

    Bei der Bewertung der Episode bin ich voll auf euerer Seite.

    “Galaxy’s Child” ist ein wunderbarer, mehrdeutiger Titel. Der deutsche Titel ist wieder mal generisch, aber ich habe keinen besseren Vorschlag, der die ursprüngliche Bedeutung wiedergeben könnte.

    LL&P 🖖 👋
    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      ja stimmt, man könnte da Parallelen mit “Per Anhalter…” ziehen. Den Roman zu 2001 habe ich nie gelesen, ich kenne nur die Kubrick-Verfilmung. Die habe ich jetzt etwa ein halbes Dutzend mal gesehen und in der Tat, könnte man es da so betrachten wie mit dem Obelisken.
      Zu Merlin… psst, wir sind erst in Staffel 3 von Stargate, von Merlin weiß Anja noch nix (guck mal kurz wech, Anja 😉 ). Sie hat eben erst Oma Desala kennengelernt, ohne einen Speziesbezug zu haben (sofern es da etwas Definitives gibt (von wegen Antiker)). Das kommt erst noch. Erstmal müssen noch die anderen Systemlords vorgestellt werden und einige andere Feinde, wie die Replikatoren oder ganz viel später die Ori.

      Back to Topic: Manche Berichte von Riker würde ich auch gerne lesen, müssten schon stark verfremdet werden, damit der gute Will nicht völlig an Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit einbüßt. Man kann doch nicht in der Galaxie rumfahren und stets ne offene Hose haben, tse…! Ich mag meinen Riker und will ihn einfach gerne verteidigen, dass manche Dinge einfach entstehen, oder der entsprechenden Kultur entstammen (Beata…), aber gerade solche Folgen, oder diese hier und noch welche, die da kommen, lassen meine Argumente echt schwach aussehen. Und selbst Kirk auch, lach! Mir fällt da bald nix mehr zu ein, außer dass Riker eben doch solche Dinge magisch anzieht. Vielleicht müssten Anja und ich uns mal bei der nächsten Folge, in der Riker mal wieder ans Knattern kommt die Frage stellen, was alle anderen Figuren getan hätten.
      Picard: hätte das ganze diplomatisch wegdiskutiert, Lanel sofort die Baupläne der Enterprise und den, so denn vorhanden, malkorianischen Gott persönlich vorgestellt – alles noch vor dem Mittagessen.
      Data: definitiv das Rumprahlen mit allerhand multiplen Techniken und das ganze völlig ohne Emotionen, versteht sich doch von selbst.
      Worf: Wäre auch ohne Hilfe entkommen, aber vielleicht hätte sich Lanel als weniger zerbrechlich erwiesen, als menschliche Frauen. Jedenfalls hätte es ordentlich Kratzen, Schreien und Gedichte gegeben.
      Geordi: Lanel hätte keine Hilfe angeboten, er hätte drum betteln müssen. Armer Geordi. Vielleicht hätte sie ihm geholfen, wenn er verspricht nicht auf einen “ersten Kontakt” zu drängen. Stehgeiger und Holodecks kommen auch bei ihr nicht gut an!

      LG
      Chris

    1. Hi 2Voq,

      Danke für die Meldung. 49 Jahre ist echt absolut zu jung zum Sterben. Mein Beileid auch an dieser Stelle.
      Ich habe Star Trek Continues echt gern gesehen, das waren verdammt geile Folgen auf teilweise bestem und höchstem Star Trek-Niveau. Und TOS hat selten so fantastisch ausgesehen! Myth Busters selbst kenn ich gar nicht, aber ich gehöre auch zu der Fraktion, die seit laaaaanger Zeit (10-12 Jahre locker) keinen klassischen Fernsehanschluss mehr hat. Ich kann das ganze lineare Fernsehen nicht mehr ertragen! Bin komplett bei Internet und Streaming angekommen. Oder meine guten alten DVDs und BluRays. Vielleicht kennt Anja den guten Grant aus Myth Busters.
      R.I.P.

      LG
      Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.