Folge 118 – TNG – Die letzte Mission

2 Gedanken zu „Folge 118 – TNG – Die letzte Mission“

  1. Hi Anja, Hi Chris!

    Zu “Final Mission / Die letzte Mission”:
    Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Folge ausschließlich an Bord der Enterprise gespielt hätte. Während irgendein Problem auftaucht, bereitet sich Wesley darauf vor, zur Akademie zu fliegen. Wegen dieses Problems fallen der Antrieb, die Navigation, der Schiffscomputer, etc. aus und das Schiff ist im All gestrandet. Sie basteln, haben Ideen, probieren Dieses und Jenes aus. Wesley ist dabei ins Technikerteam eingebunden und hat dadurch Gelegenheit, richtig “sternenflottig” zu sein: er hilft Menschen, löst Probleme, arbeitet im Team und gesteht vielleicht auch Fehler ein. Am Ende darf er sich von seinen Freunden und Beverly verabschieden. So eine Verabschiedung muss ja keine rührige “Heul-Orgie” sein wie bei DISCOVERY. Eine kurze Szene mit einer Umarmung oder ein “Pass auf dich auf!” von Geordi hätte mir schon gereicht.

    Diese Episode hinterlässt bei mir den Eindruck: “Wesley hat sich von Picard verabschiedet. Was ist mit den Anderen?”. Mich stört auch die angesprochene Hinleitung. Es gibt bei Star Trek einige “Shuttleabsturz”-Folgen und manche sind wirklich gut, weil die Charaktere und die Story stimmen. Hier frage ich mich aber, wozu das nötig war.

    LG
    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      in Gedanken an deinen Kommentar haben wir uns auch gedacht, dass eine Schiffsfolge im Hinblick auf Wesleys Ausscheiden schöner, angemessener gewesen wäre. Die anderen, allen voran Riker (Ausbilder) und Beverly (Mutter) hätten bestimmt auch gern noch bye bye on screen gesagt.
      Ich weiß auch nicht, was letztendlich zu einer Folge wie dieser geführt hat, ob Wheaton selbst Bock auf diese Art Abschied hatte und er dann doch Einfluss darauf hatte. Glauben tu ich das nicht, wenn man den Ärger, den er bereits in Staffel 3 hatte berücksichtigt. Es gab am Anfang der Staffel eine Folge, ich glaube es war “The Ensigns of Command” (Die Macht der Paragrafen), in der Wesley nur in einer Szene irgendwo im Hintergrund agierte, man ihm aber gesagt hat, es sei wichtig. Wheaton hatte ein recht lukratives Filmangebot dafür ausschlagen müssen, bzw. die Filmleute fragten nach wie Wheaton Drehplan zu damaligen Zeitpunkt war und es hieß, es würde gerade eine Wesley-Schlüsselfolge gedreht/geplant. Also durfte er keinen Film machen (sicher möglich, wenn man den Drehplan etwas angepasst hätte) aber rausgekommen ist die Folge, in der nix sinniges zu tun hatte. Auf gut Deutsch gesagt, ein ordentliches Fuck You in Wheatons Gesicht, so nach dem Motto, wenn du weg willst, musst du kündigen, sonst gehört dein Arsch uns, und uns allein.

      Schon nicht schön.
      Tilly und Spock wünschen erstmal noch schöne Pfingsten.

      LG
      Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.