Folge 098 – TNG – Datas Nachkomme

Doktormund tut Wahrheit kund, wenn es heute um Data geht und unsere liebe Doktor Crusher etwas zu sich selbst sagt, dass wir so oder so schon längst ahnten. Oder wieso baut sich Data ein Roboterkind?! Aus sentimentalen Gründen, nicht doch! Es geht bloß um Soongs Vermächtnis, oder? Ist doch so?!

Wir finden es gemeinsam raus, viel Spaß mit der dieswöchigen Ausgabe!

5 Gedanken zu „Folge 098 – TNG – Datas Nachkomme“

  1. Hallo Anja und Chris!

    Beim “Roboterkind” musste ich schmunzeln und dachte an den Film “A.I. – Künstliche Intelligenz”. Jetzt müsste nur noch Stephen Spielberg bei TNG Regie führen und John Williams den Soundtrack komponieren! 😜

    Ich habe sehr gute Erinnerungen an diese Folge. Jetzt schaue ich sie mir nochmal an und schreibe euch morgen wieder.

    Bis dann,

    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      lustig, denn mir lag einige Male das Wort “Mecha-Kind” auf der Zunge, aber ich konnte es noch runterschlucken. Spielberg wäre mir auch lieber als Tarantino, mit John Williams bin ich sehr einverstanden und dann bitte mit William Hurt, der nachhaltig für das Recht auf Existenz von Mechas kämpft.

      LG
      Chris

  2. Hi Anja und Chris, ich bin’s wieder!

    Eurer Bewertung von “Datas Nachkomme” schließe ich mich zu 100% an. Ich möchte nur ein paar Ergänzungen machen, die mir aufgefallen sind.

    Ich nehme Data seine Naivität im Gespräch mit Picard im Ready Room nicht ab! Data wurde von Maddox mit Unterstützung eines Admirals als “Eigentum der Sternenflotte” bezeichnet und sollte zu Forschungszwecken zerlegt werden. Auch wenn er von seinen Kameraden und Freunden an Bord der Enterprise vollständig akzeptiert wird, weiß er genau, dass das nicht auf die gesamte Föderation/Sternenflotte zutrifft. Ich denke, er hat bewusst provoziert, um Picards Reaktion zu erfahren. Picards Facepalm hat übrigens viele Memes hervorgebracht! 😉

    Datas Labor, in dem er Lal baut, finde ich toll! Es ist eine sehr schöne Kulisse, ganz im Gegensatz zu den z.T. billig wirkenden Kulissen aus den ersten beiden Staffeln (man denke nur an den Sensorraum in “Die geheimnissvolle Kraft”).

    Lustig finde ich, dass Data für Lal mehrere tausend mögliche Erscheinungsformen ausgesucht hat. Troi schläft im Holodeck ein, während sie auf den Abschluss der Prozedur wartet und wird von Data geweckt.

    Die Andorianerin sieht lustig aus, fast wie eine Parodie auf die Andorianer aus TOS. Mit ihrer grünen Haut, der übertriebenen Perücke, den langen Fühlern und den “Schulterteilen” (vielleicht ist das der falsche Begriff dafür, aber ihr wisst bestimmt was ich meine) wirkt sie sehr SciFi-pulpig und comichaft, so wie die “kleinen grünen Männchen vom Mars” aus einem x-beliebigen US-amerikanischen Comicstrip aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. So sahen sie in TOS nicht aus!

    Lal entwickelt selbstständig ein Bewusstsein. Erlebte Data in seiner “Jugend” ebenfalls diesen Prozess? Wie lief das ab? Wer hat ihn damals “angeleitet”?

    Admiral Haftel ruft Picard an, während dieser in seinem Bett liegt und schläft. Während ihres Gespräches sieht man durch das Fenster im Hintergrund die Sterne funkeln! XD

    Genau wie ihr bin auch ich felsenfest davon überzeugt, dass Data schon längst Emotionen hat. Er äußert dass z.B. durch seinen Wunsch, menschlicher zu werden, seine Beziehung zu Tasha, sein Lächeln, seine Freizeitaktivität mit Spielen und Theater (Sherlock Holmes, Shaekespeare, Poker) sowie das Erstaunen und die Freude, mit der er Lals Fortschritte beobachtet. Selbst wenn man argumentieren würde, dass alles nur simuliert wäre, muss er doch einen Antrieb haben, um solche Dinge zu tun! Ich kann und möchte mir nicht vorstellen, wie das durch eine wie auch immer geartete Programmierung zustande kommen soll.

    Chris, die Voyager-Episode “Real Life / Das wahre Leben” finde ich zwar interessant, aber sie hat auch ihre Probleme. Dazu kommen wir in ein paar Jahren! 😉

    Ich wünsche euch beiden eine schöne Woche!

    LG

    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      ja, ich denke wir sollten alle mehr auf Data achten! Mit den ganzen Emotionen, die er zur Schau stellt, der Sentimentalität, die ihm in vielen Dingen innewohnt,… wie sagte einst Kirk auf Spocks Beerdigung: “Von allen Seelen, die ich auf meinen Reisen begegnete, war seine stets… die Menschlichste!” So ähnlich könnte man auch über Data denken.
      Ich würde da einfach so viel mehr gern bei ihm sehen, zum Beispiel mehr von der Freundschaft zu Geordi oder als Kumpel für Wesley (die sitzen täglich nebeneinander). Mehr “Papa-Gespräche” mit Picard oder Beratungen mit Troi (dann sieht man sie auch mal mehr was machen).
      Bei der Andorianerin hast du so was von recht, das Design war schlimm. Als würde sich jemand lustig machen wollen über Andorianer. Erinnert mich auch an billige Supermarkt-Kinderkostüme zu Fasching (gestern die ersten in einem Prospekt gesehen); man sieht was es sein soll, aber auch, dass man nicht bereit war, mehr als 13 Euro auszugeben 😉
      Ja, “Real Life” könnte interessant werden, v. a. auf unsere Besprechung bin ich gespannt. Ich denke, ich weiß auch haargenau, was du meinst, welche Probleme in dieser Folge zu sehen sind. Es gibt da so einige ambivalente Folgen, die eine hochinteressante Prämisse haben, aber irgendwas hat mich immer dabei gestört, irgendwas war immer diskutabel, ich denke da spontan auch an “Tuvix”, “The Thaw” oder “Latent Image”. Ach, das wird noch fantastisch, ich bemerke in letzter Zeit so viele Dinge beim Angucken (gerade von TNG), neue Sichtweisen und Blickwinkel und ich habe bei aller Kritik, die wir an den Folgen lassen, noch mehr Spaß mit der Serie/den Serien (und auch Filmen), als damals beim ersten Angucken als Kind, als ich es nur genossen habe! Das ist echt gut und entgegen meiner Befürchtung, dass ich mir gewisse Folgen madig mache. Ist wohl aber eher nach dem Prinzip, seine erste Liebe vergisst man nie und sie bleibt immer was Besonderes.

      In diesem Sinne, wünschen auch wir eine schöne Woche,
      bis neulich
      Chris und Anja

      1. Ich höre mir im Blog “Fantastische Wissenschaftlichkeit” den Podcast “Wieder Voyager” an:
        https://www.fantastische-wissenschaftlichkeit.de/category/wieder-voyager-podcast/

        Viele Episoden dieser Serie fand ich bei der ersten Sichtung vor ca. 15 Jahren richtig gut und spannend, aber mittlerweile kommen sie ziemlich schlecht weg. Die Podcasts tragen viel dazu bei, Fehler und Schwächen zu erkennen, die mir zuvor überhaupt nicht bewusst waren. Nachdem ich das einmal gehört habe, kann ich es nicht mehr ignorieren. Episoden wie “Datas Nachkomme” hingegen fand ich schon beim ersten Ansehen super und das ist heute noch so, auch wenn es kritikwürdige Details gibt.

        Bis nächsten Freitag,

        2Voq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.