Folge 084 – TNG – Andere Sterne, andere Sitten & Klingonenbegegnung

Großtreffen auf der Enterprise, darunter liebeskranke Klingonen und Rockstars. Und anschließend fragen wir uns, wie aus einer Vulkanierin eine Klingonin werden kann. 

Viel Spaß!

6 Gedanken zu „Folge 084 – TNG – Andere Sterne, andere Sitten & Klingonenbegegnung“

  1. Hi Anja und Chris!

    Die beiden Folgen “Andere Sterne, andere Sitten” und “Klingonenbegegnung” habe ich genau wie ihr empfunden. Ja, Lwaxana wird in TNG und DS9 schon sehr auf ihre “Männerjagd” reduziert, was mir auch nicht gefällt. Man kann sogar sagen, dass Deanna oft nur durch ihre Mutter Lwaxana (vorsichtig ausgedrückt) “etwas zu tun bekommt”. Ich fände es z.B. spannend, wenn Lwaxana im tiefsten Inneren ganz anders wäre und sie persönliche Schwierigkeiten durch ein extrem extrovertiertes und extravagantes Verhalten kompensieren würde.
    Die Auswirkungen der Story von “Klingonenbegegnung” sind sehr weitreichend. Dabei denke ich an die 3. und 4. TNG-Staffel, in der es richtig klingonisch zugehen wird! 😉

    MfG

    2Voq

    1. Hallo 2Voq,
      auch wir trauern um Aron Eisenberg. Ich kann keine Worte finden um meine Fassungslosigkeit zum Ausdruck zu bringen. In der kommenden Folge werden wir kurz am Anfang darüber reden.
      Vielen Dank für den Link zum Discovery Panel – gehört habe ich die Folge noch nicht, aber heruntergeladen. It’s only a Paper Moon ist eines meiner liebsten Folgen und wahrscheinlich die beste Nog-Folge. Ein wahrer Hochgenuss, v. a. weil Eisenberg hier so gut brilliert, ein großartiges Talent. Also danke nochmal für den Link.

      LG
      Chris

  2. Hi Chris,

    ich kann dir gar nicht genug recht geben! Nog war in “nur” 45 DS9-Episoden zu sehen, aber er ist einer der einprägsamsten Star Trek-Charaktere. Immer wenn ich an DS9 denke, bin ich der Meinung, er hätte in jeder 2. Folge mitgespielt.

    Shaka, als die Mauern fielen.

    MfG

    2Voq

    1. Hi 2Voq,

      Hattest du schon die Gelegenheit in die DS9-Doku “What we left behind” zu schauen? Ist sehr empfehlenswert (kenne auch nur Ausschnitte); Aron Eisenberg wird in dieser Doku gefragt, “what did you leave behind?” und er antwortet sehr emotional und unter Tränen “That 7 years changed my life” und er sagt, er hätte nichts zurück gelassen, denn alles, der Einfluss und die Chancen, die er durch DS9 hatte und die Parallelen… Nog macht einen Prozess durch, der unwahrscheinlich klingt (erster Ferengi in Starfleet und so) aber er hat Leute um sich, die ihm vertrauen und ihm zur Seite stehen und helfen wenn nötig und so erging es auch ihm selbst durch seine Erkrankung. Nog und was er ihm bedeutet, sind Dinge, die Aron nie zurückgelassen hat, sondern noch immer da sind, sie sind Teil seines Lebens und seiner Person. Ich kriege nicht nur Gänsehaut, daran zu denken, es treibt mir die Tränen in die Augen. Ich werde DS9 allein durch Nog wohl auch anders sehen als je zuvor.

      Hier ein Link zu einem Auszug aus diesem Interview: https://www.youtube.com/watch?v=RcJ6dkvMghE

      Auch ich schließe mit einem Darmok-Zitat: “Temba, seine Arme weit!”

      LG
      Chris

      1. Hi Chris,

        ich habe leider erst zu spät erfahren, dass “What We Left Behind” produziert und dafür Geld gesammelt wurde. Als es im Kino lief hatte ich keine Zeit. Darum kenne ich die Doku noch nicht. Es soll aber eine Möglichkeit geben, sie auf Blu-ray zu bestellen. Das Video finde ich super, danke für den Link! Es geht mir wirklich nahe und ein Teil seiner Aussage wurde im Artikel “Aron Eisenberg” auf Memory Alpha verwendet.

        MfG

        2Voq

Schreibe einen Kommentar zu tilly-vs-spock Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.